Regionale Oekumenische Netze
Baden
Bayern
Berlin
Bremen
Niedersachsen
Nordelbien
Oldenburg
Sachsen
Rhein Mosel Saar
Mittelrhein
Rheinland
Westfalen
Württemberg
Oekumenisches Netz in Deutschland - OeNID
Bewegungen und Gruppen
OID Oekumenischer Informationsdienst
ECLOF
Stiftung Oekumene
Oekumenische Versammlung 2014
Home
   

Aktuelles

Teufelskreise verlassen, Globalisierung gestalten

Was sind Aufgaben und Auswirkungen der Bretton-Woods Institutionen, der WTO, GATS, Schuldenerlass, G 7? Diese und andere Begriffe des Themenbereiches Globalisierung wurde auf der Jahrestagung des OeNW am 8./9. November 2003 in Kirchheim/Teck in Erinnerung gerufen, bewertet, vertieft, diskutiert. Die Moderation in Form eines Wettspiels konnte zu Beginn der Tagung alle 20 Teilnehmer lebhaft ins Gespräch bringen, sowohl diejenigen mit viel Vorwissen als auch die mit wenig, ohne sie zu blamieren.

Dies war die Auftakt und Grundlage für die Auseinandersetzung mit der Liberalisierung des Welthandels am Beispiel der Wasserversorgung. Auch die spezielle Frage, des Cross-Border-Leasing konnte der Referent der Wasserkampagne von Brot für die Welt beantworten, sowie Erfahrung von privatisierten Wassernetzen einbringen. Beide Themen waren in der Kirchheimer Zeitung angekündigt und hatten einzelne Interessierte aus der Stadt angezogen. Besonders zum Vortrag von Brot für die Welt kamen etwa am Sonntag Nachmittag Gemeindemitglieder und Kirchenleute, die an dem anschließenden Dekade-Eröffnungsgottesdienstes der ACK Baden Württemberg teilnehmen wollten, die das Thema hatte: Teufelskreise durchbrechen. Pausengespräche und Begegnungen waren somit in gewisser Weise ein geselliger Auftakt des ACK-Gottesdienstes. Das Thema des Vortrags wurde in einem ausführlichen Artikel sowohl in der Kirchheimer als auch in der Esslinger Lokalzeitung noch einmal aufgenommen.

Durch ein ausführliches Grußwort des ACK-Vorsitzenden, Einladung zu Vorbereitungsgesprächen und die Mitgestaltung des Gottesdienstes hat die Jahrestagung die Beziehung zwischen OeNW und ACK intensiviert. Die Martinskirche war ein festlicher Rahmen für den Abschluss der OeNW-Tagung besonders, weil wenige Stunden zuvor der lebhafte Stadtführer eine Beziehung und Verständnis für sie hergestellt hatte.

Durch die intensive Vorarbeit mit Kirchheimern mit Briefen und drei Besuchen wurde eine gute Verbindung zur Zukunftswerkstatt in Kirchheim aufgebaut. Durch sie und ihre Freunde hat sich der Teilnehmerkern der Tagung dreimal erweitert: zum "Training der Globalisierungsbegriffe", zum Vortrag "Globalisierung am Beispiel des Wassers" und am Abend der Begegnung mit der Kirchheimer Zukunftswerkstatt. Dort haben die Kirchheimer Gruppen, die sich seit 15 Jahren zu aktuellen Themen treffen, ihre Arbeit vorgestellt: ai, Asylkreis, Versöhnungsbund, ACK Kirchheim, pax christi, Frauenhaus, Weltladen. OeNW-Mitglieder erkannten in den Berichten ihre eigenen Erfahrungen wieder: Kooperation mit der lokalen Agenda und den beiden Kirchen sind hier fruchtbar geworden. Aus Anlass des Irak-Krieges hatten sie ein aktuelles Bündnis geschlossen, zu dem auch zwei türkische Gruppen gehörten. Nachfragen und Anmerkungen der OeNW-Mitglieder bestärkten die gemeinsamen Anliegen. Die Weinkostprobe aus dem Weltladen und die gemeinsamen einfachen Mahlzeiten schufen Raum für vertiefende Gespräche. Die Ernsthaftigkeit an Themen der Verantwortung für die Gesellschaft und das Interesse aneinander haben herzliche Begegnungen ermöglicht wie wir sie auch hier wieder erlebten. Gemeinsame Anliegen und ein Bedürfnis an inhaltlichem Austausch, doch auch intensive Zuwendung sind die Mischung, die die OeNW-Tagungen für die Teilnehmer so wertvoll macht.

Oekumenisches Netz Württemberg, c/o Johanna Moltmann-Hermann
Riedhöfe 2, 88410 Bad Wurzach, Tel 07564-4479 Fax 936 985, Email: oenw.hermann@gmx.de




weiter


powered by <wdss>

© 2019 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de

Sitemap | Druckversion

nach oben