Regionale Oekumenische Netze
Baden
Bayern
Berlin
Bremen
Niedersachsen
Nordelbien
Oldenburg
Sachsen
Rhein Mosel Saar
Mittelrhein
Rheinland
Westfalen
Württemberg
Oekumenisches Netz in Deutschland - OeNID
Bewegungen und Gruppen
OID Oekumenischer Informationsdienst
ECLOF
Stiftung Oekumene
Oekumenische Versammlung 2014
Home
   

Aktuelles

Zwischen politischer Gestaltung der Globalisierung (Global Governance) und Kritik am Imperium. Welchen Beitrag leistet die Ökumene zur Schaffung einer 'anderen Welt'?

Oekumenisches Netz in Deutschland - Jahresversammlung 2007 vom 26.-28. Oktober in Bonn

Auch die diesjährige Jahresversammlung des OeNiD ist eine Kombination aus inhaltlicher Tagung und anschließender Mitgliederversammlung.
Die Jahrestagung hat den Titel "Zwischen politischer Gestaltung der Globalisierung (Global Governance) und Kritik am Imperium. Welchen Beitrag leistet die Ökumene zur Schaffung einer 'anderen Welt'?" und wird ausgerichtet in Zusammenarbeit mit Organisationen und Netzwerken im Rheinland (Ökumenisches Netz Mittelrhein, Ökumenisches Netz Rhein-Mosel-Saar, Solidarische Kirche im Rheinland, Gemeindedienst für Mission und Ökumene (GMÖ), Oikocredit – Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft, SÜDWIND – Institut für Ökonomie und Ökumene). Die Tagung beginnt am Freitag, den 26.10. um 18.00 Uhr und endet am Samstag um 18.00 Uhr. Unmittelbar im Anschluss findet die Mitgliederversammlung des OeNiD statt, die bis Sonntag um 12.30 Uhr dauert. Veranstaltungsort beider Teile der Jahresversammlung ist das Gustav-Stresemann-Insitut in Bonn-Bad Godesberg.

Zur Jahrestagung:
„Wirtschaftssysteme sind eine Sache von Leben und Tod.“, so benannte der Reformierte Weltbund bei seiner 24. Generalversammlung in Accra / Ghana im Jahr 2004 die Zeichen der Zeit: Unsere gegenwärtige Welt-(Un)Ordnung beruhe auf einem „unmoralischen Wirtschaftssystem, das von einem Imperium verteidigt wird.“ Dabei verstand die Versammlung unter dem Begriff „Imperium“ eine „Konzentration wirtschaftlicher, kultureller, politischer und militärischer Macht zu einem Herrschaftssystem unter der Führung mächtiger Nationen, die ihre eigenen Interessen schützen und verteidigen wollen.“ Eine klare Sprache, die zum Bekenntnis, zum Zeugnis und zum Handeln aufruft. Neben der Forderung zum Bekenntnis provoziert vor allem die Rede vom „Imperium“ in den Kirchen des Nordens eine ablehnende Haltung. Eine weit verbreitete Reaktion nicht nur in kirchenleitenden Kreisen vermutet eine vereinfachte Weltsicht und Verschwörungstheorien in der Rede vom Imperium. Entscheidend für die Bekämpfung von Armut, Ungerechtigkeit und Gewalt sei eine politische Gestaltung der Globalisierung (global governance). In diesem Sinne sei zum Beispiel die Politik der G8 oder der EU zu beeinflussen.
Dieser Streit ist kein rhetorischer, denn in ihm zeigen sich unterschiedliche Interpretationen der Wirklichkeit und logischerweise auch unterschiedliche politische Strategien: Wer auf Globale Governance setzt, sucht auf zivilgesellschaftlicher und staatlicher Seite nach Lösungen für Frieden und Gerechtigkeit. Wer die herrschenden Akteure als Teile eines „Imperiums“ interpretiert, stellt ihre Legitimität in Frage, definiert sie als Teil des Problems, dem der Widerstand der ökumenischen Bewegung gelten sollte.
Wie können wir angesichts dieses Gegensatzes, der auch die ökumenische Basis durchzieht, Wege zum Bekennen, zum Zeugnis und zum Handeln finden? Die Tagung trägt zur Diskussion der gegensätzlichen Positionen bei. Sie entfaltet insbesondere die Rede vom Imperium und die Rolle der EU in diesem Konzept.
Eingeladen sind alle an diesen Fragen interessierten Menschen.

Programmablauf:
Freitag, 26. Oktober 2007
17.30: Anreise
18.00: Begrüßung, Tagungshinweise
18.30: Abendessen
19.30: Runder Tisch „Imperium“:
(mit Beiträgen von: Dr.Sabine Ferenschild/Ökum. Netz Rhein-Mosel-Saar, Ulrich Frey/AK Frieden im Ökum. Trägerkreis i. Rhld., Pfr. Sabine Heimann/ Gemeindedienst für Mission und Ökumene, Dr. Gert Rüppel/FachsteIle für ökum. Bildung am Comenius-Institut (angefragt); mit anschließender Diskussion im Plenum
21.00: Tagesausklang

Samstag, 27. Oktober 2007
9.00: Morgengebet
9.30: Von Imperien und Imperialismen. Eine politische Analyse globaler Machtverhältnisse (Prof. Dr. Joachim Hirsch, Politologe Uni Frankfurt); anschließend kurze Plenumsdiskussion
11.00: Die EU – oder die Militarisierung der Außenpolitik im Zuge der Globalisierung (Claudia Haydt, Informationsstelle Militarisierung, Tübingen); anschließend kurze Plenumsdiskussion
13.00: Mittagessen und Pause
14.00: Impulse und Knackpunkte aus dem bisher Gehörten – Positionen und Kontroversen.
Podiumsgespräch mit: Volker Hergenhahn/Ausschuss für öffentliche Verantwortung EKiR, Thomas Oelerich/EIRENE, Peter Schönhöffer/KAIROS Europa, Dr. Michael Ramminger/Institut für Theologie und Politik Münster; anschließend Diskussion und Bildung von Arbeitsgruppen
15.00: Diskussion in Arbeitsgruppen zu den Fragen:
- Gibt es neue Impulse für die Diskussion zum Processus Confessionis und der Imperiums-Debatte?
- Welche Lösungen geben die verschiedenen Positionen an, was heißt das in der Praxis?
17.00: Fortsetzung des Podiumgesprächs mit den vier Impulsgebern nach deren Teilnahme an den Arbeitsgruppen zur Fragestellung:
- Welche Perspektiven sehen wir für die Weiterarbeit im ÖNiD und der EKiR?; anschließend Plenumsdiskussion
18.00: Abendessen

Zur Mitgliederversammlung:
19.00: Beginn der ÖNiD Jahresversammlung
- Begrüßung, Kurzvorstellung der Teilnehmenden und Feststellung der Tagesordnung
- Bericht des SprecherInnenkreises über die ÖNiD-Aktivitäten seit Oktober 2006
- Bericht aus den ÖNiD-Arbeitsgruppen über ihre Aktivitäten seit Oktober 2006 (u.a. 3. Europäischen ÖkumenischenVersammlung in Sibiu)
- anschließend Austausch über diese Berichte
20.00: Diskussion im Plenum:
- Was gilt es zu tun, um das ÖNiD auf eine breitere Basis zu stellen, die interne Vernetzung sowie Kooperationen mit Dritten voran zu bringen und die gemeinsamen Aktivitäten künftig wirksamer durchführen zu können?
21.30: Tagesausklang

Sonntag, 28. Oktober 2007
09.00: AGAPE-Feier
09.45: Fortsetzung der Diskussion zur Planung von Arbeitsschwerpunkten für das kommende Jahr, Auswertung der Imperiumstagung, Verabredungen
11.00: Pause
11.30: Detailabsprachen zur künftigen Arbeit, Finanzbericht 11/06-10/07 und Planung für Haushalt 11/07-10/08, Termin- und Ortsfestlegung für ÖNiD- Jahrestreffen 2008, Wahlen zum SprecherInnenkreis und erweiterten Beirat
12.30: Mittagessen und Ende der Tagung

Anmeldung:
bis spätestens 28.8.2007 an:
GMÖ Mittelrhein/Lahn
Frau Reiners
Hermannstr. 30
56564 Neuwied
Telefon: (0 26 31) 98 70 36
Telefax: (0 26 31) 98 70 66
E-Mail gmoewied@ekir.de

Tagungsort:
Gustav-Stresemann-Institut e.V.
Langer Grabenweg 68
D-53175 Bonn - Bad Godesberg
Telefon: (0228) 8107- 0
Anreisebeschreibung: http://www.gsi-bonn.de

Tagungskosten:
Kostenbeteiligung für Übernachtungen und Verpflegung: 1 Übernachtung im DZ 45€, im EZ 50€, 2 Übernachtungen im DZ 65€, im EZ 75€
Tagesgäste zahlen 25€, höchstens 50€ auch bei dreitägiger Teilnahme. Zu zahlen auf der Tagung.

Das Programm der Jahresversammlung als Download




weiter


powered by <wdss>

© 2019 by Stiftung Oekumene | eMail: ecunet@t-online.de

Sitemap | Druckversion

nach oben